Erlebnis: ZOO Landau in der Pfalz

Tieren auf der Spur ...

Sie gehören definitiv zu den bekanntesten und beliebtesten Tieren im Zoo Landau: die Kattas mit ihrem markanten Gesicht und dem arttypischen schwarz-weißen Ringelschwanz. Besonders groß ist das Entzücken der Zoobesucher im Moment, wenn sie bei gleich drei Müttern Babys entdecken. Am 1., 2. und 3. April brachten unsere drei Zuchtweibchen je ein gesundes Jungtier zur Welt. Noch muss man genau hinschauen, um die Kleinen am Bauch der Mütter zu entdecken, aber sie entwickeln sich mit rasanter Geschwindigkeit und bereits mit spätestens drei Wochen „reiten“ sie auf dem Rücken der Mütter (erste Versuche gibt es schon, siehe Foto). Wenig später fangen sie schon an, ihre Umgebung zur erkunden und sich für die Nahrung der Erwachsenen zu interessieren. Es ist das erste Mal, dass alle Zuchtweibchen gleichzeitig Nachwuchs haben, nachdem im letzten Spätsommer ein neues Zuchtmännchen aus dem Zoo Schwerin in die Gruppe integriert werden konnte. Die Kattas sind Teil eines Europäischen Zuchtbuchs (ESB), und die koordinierten Nachzucht dieser Art ist inzwischen besonders wichtig geworden. Im Jahr 2014 wurde die Art auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) aus der Kategorie „Potentiell gefährdet“ (Near threatened) gleich in die übernächste Kategorie „Stark gefährdet“ (Endangered) hochgestuft. Obwohl die Art im südlichen und südwestlichen Madagaskar ein relativ großes Verbreitungsgebiet hat und sehr variabel in ihren Ansprüchen an den Lebensraum ist, haben unkontrollierte Jagd und die Urbanisierung des Lebensraums die Populationen stark dezimiert. Der Populationstrend ist trotz Listung in der höchsten Schutzkategorie des Washingtoner Artenschutzabkommens weiterhin abnehmend. Die Kattas sind damit ein Beispiel dafür, wie schnell aus einer wenig bedrohten, beliebten Zootierart eine Art wird, der besondere Bedeutung für den Erhalt in zoologischen Gärten zukommt.
 
Während die Kattajungtiere von Geburt an wie eine Miniaturausgabe der adulten Tiere aussehen, tragen die beiden am 8. April geborenen Pinselohrschweine eine typische Jungtierfärbung, nämlich hellbraune Streifen auf dunklem Fell. Auch fehlen ihnen noch die namensgebenden weit ausgezogenen Ohrspitzen mit den langen Haarbüscheln. Ein erster Gesundheitscheck, bei dem die beiden Jungtiere auch mit Transpondern und Ohrmarken zur individuellen Erkennung versehen wurden, hat ergeben, dass es sich um ein männliches und ein weibliches Ferkel handelt. Ihre erfahrene Mutter, die im Zoo Landau bereits 10 Jungtiere erfolgreich großgezogen hat, kümmert sich auch um diesen Wurf wieder vorbildlich. Der Vater und ein im Juli 2017 geborener großer Bruder waren von Anfang an dabei und beschäftigen sich ebenfalls mit dem Nachwuchs. Die Ferkel sind bei schönem Wetter bereits im Vorgehege in Stallnähe auch für die Besucher zu sehen, die Vergesellschaftung mit den Watussirindern, die sich mit den Schweinen die Außenanlage teilen, wird allerdings erst in einigen Wochen stattfinden.

Unsere Stars

Braunkopfklammeraffe

Braunkopfklammeraffe

Als eine besondere Anpassung an das Leben in den Baumkronen des Regenwaldes verfügen Klammeraffen über…
Chile-Flamingo

Chile-Flamingo

Der Chile-Flamingo (Phoenicopterus chilensis ) ist gut an seinen grauen Beinen mit den roten Gelenken…
Dromedare

Dromedare

Die größte Tierart und gleichzeitig "Logotier" des Landauer Zoos ist das "einhöckrige Kamel", das Dromedar.…
Emu

Emu

Der Emu (Dromaius novaehollandiae ) ist nach dem Strauß mit bis zu 1,80 m Höhe…
Erdmännchen

Erdmännchen

Erdmännchen (Suricata suricatta) zählen zu den Landraubtieren. Sie bewohnen die Savannen, Wüsten und offene Ebenen…
Fennek (Wüstenfuchs)

Fennek (Wüstenfuchs)

Unter den Hundeartigen hat der dämmerungs- und nachtaktive Fennek (Vulpes zerda) die proportional größten Ohren.…
Glattstirnkaiman

Glattstirnkaiman

Glattstirnkaimane (Paleosuchus palpebrosus) gehören mit nur 1,50 m Gesamtlänge zu den Zwergen unter den Panzerechsen,…
Hartmann-Bergzebra

Hartmann-Bergzebra

Das augenfälligste Kennzeichen der Zebras ist ihr schwarz-weißes Streifenkleid. Vermutlich dient diese Fellzeichnung der Tarnung,…
Humboldt-Pinguin

Humboldt-Pinguin

Der Humboldt-Pinguin (Spheniscus humboldti) zählt mit ca. 40 cm Körperhöhe zu den kleineren Pinguinarten. Aufgrund…
Kirk-Zwergrüsseldikdik

Kirk-Zwergrüsseldikdik

Die zu den Zwergantilopen gehörenden Dikdiks (Madoqua kirki) begrenzen ihre Territorien durch Dungplätze und durch…
Madagaskar-Schienenschildkröte

Madagaskar-Schienenschildkröte

Die bis zu 35 cm große Madagaskar-Schienenschildkröte (Erymnochelys madagascariensis) gilt als die stammesgeschichtlich älteste noch…
Meerschweinchen

Meerschweinchen

Im Zoo Landau lebt eine quirlige Gruppe Hausmeerschweinchen (Cavia aperea f. porcellus) im direkt am…
Pinselohrschweine und Watussirinder

Pinselohrschweine und Watussirinder

Die farbenprächtigen Pinselohrschweine (Potamochoerus porcus) entstammen den gewässerreichen Regenwaldgebieten Afrikas. Namensgebend sind die lang ausgezogenen…
Prinz-Alfred-Hirsche

Prinz-Alfred-Hirsche

Der bedrohteste Kleinhirsch der Welt ist der philippinische Prinz-Alfred-Hirsch. Einst auf allen größeren West-Visaya-Inseln weitverbreitet,…
Schimpansen

Schimpansen

Das Affenhaus des Landauer Zoos wurde in seiner ursprünglichen Form im Jahre 1963 erbaut. Über…
Sibirische Tiger

Sibirische Tiger

Entlang alter Fortmauern erstreckt sich mit 7.000 qm die einstige Bärenanlage des Zoos, die mit…
Südamerikanischer Seebär

Südamerikanischer Seebär

Der Südamerikanische Seebär (Arctocephalus australis) zählt zu den kleinsten Vertretern der Ohrenrobben, so dass er…
Sudangepard

Sudangepard

Der Gepard ist ein Sprinter und kann bei der Jagd Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 110…
Weißhandgibbons

Weißhandgibbons

Die insgesamt 19 Arten von Gibbons umfassende Familie der Kleinen Menschenaffen ist die artenreichste Gruppe…
Weißscheitelmangaben

Weißscheitelmangaben

Weißscheitelmangaben (Cercocebus lunulatus) sind für jedermann deutlich an ihrem namengebenden weißen Scheitel zu erkennen. Leider…